We use cookies to ensure the best possible browsing experience on our website. By clicking OK, you consent to our use of cookies. Click here to read more about our cookie policy. 

Messa di Gloria

Messa a 4 voci con orchestra, SC6

KOMPONIST: Giacomo Puccini
VERLAG: Carus Verlag
PRODUKTFORMAT: Partitur
INSTRUMENT GROUP: Gemischter Chor
Das Werk Giacomo Puccinis wird in einer wissenschaftlich-kritischen Neuausgabe vorgelegt. Das Editionsprojekt wurde auf Antrag des federführenden internationalen Forschungsinstituts „Centro Studi Giacomo Puccini“ als „Edizione Nazionale“ vom italienischen Kulturministerium anerkannt und unterstützt.
139,00 €
inkl. MwSt.
Auf Bestellung
Gewöhnlich versandfertig in 10 Tagen
Dieses Produkt ist im Moment leider nicht verfügbar.
Not available in your region.
Spezifikationen
Subtitle Messa a 4 voci con orchestra, SC6
Komponist Giacomo Puccini
Arrangeur Dieter Schickling
Verlag Carus Verlag
Instrumentierung Soli TBar, SATB and Orchestra
Language L
Produktformat Partitur
Instrument Group Gemischter Chor
Erscheinungsjahr 2016
ISMN 9790007181109
Voicing SATB
Seitenzahl 232
No. CV5600101
Release Date 06.12.2016
Definitive Duration 00:43:00
Beschreibung
Das Werk Giacomo Puccinis wird in einer wissenschaftlich-kritischen Neuausgabe vorgelegt. Das Editionsprojekt wurde auf Antrag des federführenden internationalen Forschungsinstituts „Centro Studi Giacomo Puccini“ als „Edizione Nazionale“ vom italienischen Kulturministerium anerkannt und unterstützt. Giacomo Puccini ist einer der meistgespielten Komponisten des internationalen Musiktheaters. Seine Opern zählen neben denen Mozarts und Verdis zu den weltweit beliebtesten Werken. Seine vokalen und instrumentalen Werke für Kirche und Konzertsaal sind hingegen erst in den vergangenen Jahren wieder verstärkt ins öffentliche Bewusstsein gerückt, nachdem sie über Jahrzehnte völligvergessen schienen. Dabei wuchs die Erkenntnis, dass Puccinis Gesamtwerk einer Neubewertung bedarf. Zunehmend wird er nicht mehr als letzter Repräsentant der von einer neuen Zeit überholten italienischen Belcanto-Oper des 19. Jahrhunderts verstanden, sondern als ein den Aufbruch in die Moderne suchender Musiker. Sein kompositorisches Verfahren ist eher verwandt mit den gleichzeitigen Experimenten an den Grenzen der Tonalität von Zeitgenossen wie Debussy, Richard Strauss, Mahler und Schönberg, die er kannte und für deren Arbeit er sich lebhaft interessierte. Voraussetzung für eine nähere Beschäftigung mit solchen Zusammenhängen sind aktuelle Editionen seiner Werke, die mit der wissenschaftlich-kritischen Ausgabe vorgelegt werden.
Anhänge
    Laden
    Laden